19.12.2014

Liebe Saisongärtnerinnen und –gärtner,

das Jahr geht zu Ende, die Gartensaison ist abgeschlossen, und wir zehren von den Vorräten.

Wir wollten uns auf diesem Wege noch einmal für ein erfolgreiches Gartenjahr bedanken und hoffen, Ihnen hat die vergangene Saison genau so viel Spaß gemacht wie uns.

Wir verabschieden auch gleichzeitig diejenigen, die 2015 keine Parzelle mehr möchten, und bedanken uns herzlich für die Zusammenarbeit.

Damit einhergehend begrüßen wir auch die „Neuen“, die sich für 2015 schon angemeldet haben. Wir freuen uns auf Sie!

Der Saison entsprechend möchten wir Sie noch darauf hinweisen, dass unser „Alter Wurstkeller“ heute und morgen noch ein letztes Mal vor Weihnachten geöffnet hat. Es gibt noch Rind- und Schweinfleisch aus der Gefriertruhe sowie noch reichlich hausmacher Wurst. Es sind auch noch einige Gartentassen da, in denen man hübsch verpackt die Anmeldung für nächstes Jahr als Gutschein verschenken könnte.

Zusätzlich haben wir noch ein paar Exemplare des Saisongartenkochbuchs vorrätig, die ebenfalls im Hofladen verkauft werden. Bei Interesse einfach reinschauen.

Wir wünschen Ihnen frohe und besinnliche Weihnachten, einen guten Rutsch und alles Gute für 2015!

Ihr Saisongartenteam vom Hof Buchwald

 


03.11.2014

Liebe Saisongärtnerinnen & Gärtner,

nochmal zur Erinnerung:

Abschlussessen am Samstag, 15.11.2014 um 12:30 Uhr. HelferInnen zum Vorbereiten haben sich schon ausreichend gemeldet, vielen Dank dafür !

Letzter Erntetag: Samstag, 22.11.2014

Danach kann bei den Nachbarn geplündert werden J

Als Tipp noch für die Rosen- und Grünkohlbauern: Falls es bis dahin noch keinen Frost gegeben haben sollte, ernten und ROH einfrieren. Nach einigen Tagen wie gewohnt verarbeiten.

Viele Grüße,

Ihr Saisongartenteam vom Hof Buchwald

 


20.10.2014

Liebe Saisongärtnerinnen und –gärtner,

das Gartenjahr nähert sich dem Ende.

Damit einhergehend wollen wir Sie gerne zur Jahresabschluss-Suppe am

Samstag, 15. November 2014 ab 12:30 Uhr einladen.

Wir bitten um kurze Rückmeldung, wer mit wie vielen Personen teilnehmen möchte.

Gerne wird auch Hilfe zum Vorbereiten angenommen. Bitte auch hier kurze Rückmeldung, wer ab ca. 11:00 Uhr beim Vorbereiten helfen möchte.

Die Gärten sollen bitte bis zum 22. November geräumt werden. Dabei bitte auch alle mitgebrachten Tomatenstäbe etc. entfernen, damit später unsere Maschinen nicht beschädigt werden.

Nach dem 22. November wird das Gelände zum Plündern freigegeben und kurz danach umgepflügt.

Viele Grüße,

Ihr Saisongartenteam vom Hof Buchwald

 


 

25.08.2014

Liebe Saisongärterinnen & -gärtner,

viele sind schon wieder aus dem Urlaub zurück, manche sind noch unterwegs …..

Wie wir alle merken, der August ist dieses Jahr alles andere als Hochsommer, das geht anders ………

Das wirkt sich natürlich auch auf unsere Gärten aus.

Alles, was Pilz heißt, freut sich bei dieser Feuchte und wächst fröhlich, die Zucchinis bekommen Mehltau, die Tomaten verfaulen auf dem Feld.

Alles nicht sehr schön.

Aber auf der anderen Seite stehen Weißkraut und Wirsing  so gut da wie schon lange nicht mehr. Auch der Sellerie freut sich und wächst schön.

Die Kartoffeln könnten jetzt komplett geerntet werden, das Kraut ist verdorrt, die Knollen selber sind lagertrocken. Wenn es weiter regnet, besteht auch die Gefahr, dass sie in der Erde verfaulen.

Die Karotten sind diese Jahr auch nicht sooo besonders …. Durch die starken Regen nach der langen Trockenheit im Frühsommer sind viele in der Erde aufgeplatzt. Das öffnet natürlich den anderen „Verwertern“ Tür und Tor.

Allerdings wachsen sie auch bei diesem Wetter noch gut. Wie so vieles im Leben …. Ermessenssache …. Ernten oder noch wachsen lassen mit dem genannten Risiko???

Die Kürbisse werden auch so langsam reif. Wenn der Stielansatz holzig ist, dann kann geerntet werden. Bitte achten Sie auch auf Leute, die Sie nicht kennen und speziell mit Kürbissen losmarschieren … letztes Jahr sind etliche entwendet worden.

Die geerntete Kürbisse sind lange lagerfähig. Also, lieber daheim im Keller lagern.

Wer noch nicht die Bohnenpflanzen gerodet hat, sie fangen gerade mit der zweiten Blüte an. Falls es nochmal wärmer werden sollte, ist hier noch eine (kleinere) Ernte zu etwarten.

Jetzt ist mit die letzte Gelegenheit, noch Spinat zu säen. Er wird dann im Oktober erntereif sein.

Damit auch leider jetzt schon mal der Hinweis, dass die Gärten Ende Oktober bis spätestens Mitte November umgepflügt werden. Bitte entsprechend planen. Die genauen Daten kommen selbstverständlich dann per Mail.

Zum Schluss noch ein Rezept einer Mitgärtnerin zur Verwertung und Konservierung von überzähligem Gemüse, das nicht sofort verwertet werden kann.

Gemüsebrühengrundlage „nach Art des Geländes“:

Grundsätzlich gilt, 6 Teile Gemüse, ein Teil Salz.

Das Gemüse putzen, klein schneiden und durch den Fleischwolf drehen oder mit dem Stabmixer pürieren.

Mit dem Salz vermischen und in Schraubdeckelgläser abfüllen. Hält sich ewig und dient als Grundlage und zur Verfeinerung aller möglichen Speisen und Suppen.

Verwendet werden können:

Möhren, Sellerie, Sellerieblätter, Pastinaken, Petersilienwurzeln und –blätter, Lauch, Zwiebeln, Knoblauch nach Geschmack, Kohlblätter, die zarten Stiele vom Broccoli; eben alles, was da Gelände hergibt.

Bitte aber KEINE rohen Bohnen oder Kartoffeln. Da sind im Rohzustand leicht giftige Stoffe drin, die ersten beim Kochen oder Braten zerstört werden.

Viele Grüsse

Ihr Saisongartenteam vom Hof Buchwald

 


 

25.07.2014

Liebe Saisongärtnerinnen & -gärtner,

Juhuuu! Die Ferien sind da.

Was bedeutet das für unsere Gärten?

Die Pflanzen haben keinen Urlaub und müssen weiterwachsen, was sie bei dem feuchtwarmen Wetter auch sicherlich tun werden.

Damit aber auch die geliebten „Beikräuter“. Also, ran an den Speck und vor dem Urlaub noch jäten.

Zudem ist jetzt auch eine gute Zeit, um Spinat für die Frühherbsternte zu säen.

Die Kartoffeln sind ja schon eine Weile so weit, allerdings würde ich sie jetzt noch nicht auf Vorrat ausmachen, dafür warten, bis das Laub komplett vertrocknet ist. Die Kartoffeln haben zum Lagern jetzt noch zu viel Feuchtigkeit.

So langsam aber sicher bekommen die ersten Möhren ihre „Genussgröße“. Roh geknabbert, unvergleichlich. Aber auch in zubereitetem Zustand ein Gedicht.

Dazu ein leckeres Rezept:

Frische Möhren in nicht zu dünne Streifen schneiden.

Einen guten Stich Butter mit ein wenig Zucker schmelzen und leicht ankaramelisieren lassen.

Die Möhren dazu und leicht anbräunen. Dann wer hat, Zucchinistreifen dazu und kurz mit angehen lassen. Leicht salzen.

Die kleinen Kartoffeln, die sonst liegen bleiben, kochen, schälen und danach wie Bratkartoffeln zubereiten.

Als „Beilage“ wer mag, eine Schweinelende „Toscana“ (das Rezept ist von Chefkoch.de):

4-5 Zehen Knoblauch fein hacken

Mit 1 TL nicht zu grobes Meersalz und ½ TL weißem Pfeffer und etwas Bio-Zitronenschale zu einer Paste vermischen.

Die Schweinelende (am besten eine vom Hof Buchwald ;-) ) mit der Paste einreiben und in Frischhaltefolie gewickelt 1 Stunde im Kühlschrank ziehen lassen.

Danach mit frischen Rosmarinzweigen einwickeln, mit Rouladenkordel befestigen und kräftig anbraten.

Nach dem Anbraten für 1 Stunde in den Backofen bei 80°C.

Hammer !

Wer mag trinkt dazu einen leicht gekühlten (!) halbtrockenen Rotwein wie z.B. den roten Leichtsinn unseres Bio-Winzers Stefan Kuntz aus der Südpfalz. (gibt’s in unserem Laden)

Zum Abschluss noch ein Hinweis aus eigener leidvoller Erfahrung:

Empfindliche Personen mögen bitte vorsichtig mit den Blättern der Pastinaken umgehen. Diese enthalten einen Stoff, der mit Sonnenlicht zu einer verbrennungs-ähnlichen Hautreaktion führen kann. Diese Brandblasen können relativ groß werden und heilen sehr schlecht ab. Wem das schon passiert ist, bitte zum Hautarzt gehen. Es gibt da verschreibungspflichtige Salben, die weitere Infektion verhindern sollen.

Daher vorsichtshalber beim Ernten Handschuhe tragen.

Quelle dazu: http://de.wikipedia.org/wiki/Bergapten

Das Ganze tut aber dem Geschmack der Pastinaken selber keinen Abbruch.  Sie sind und bleiben Knallerwurzeln.

Wer eine Fritteuse hat, kann sie mal in kartoffelchipsgroße Scheiben schneiden und einfach frittieren bis sie leicht hellbraun sind. Gesund und lecker.

Viele Grüsse und vor allem schöne und erholsame Ferien

Ihr Saisongartenteam vom Hof Buchwald

 


 

Saisongärten auf Hof Buchwald am 27.06.2014

Saisongärten auf Hof Buchwald am 27.06.2014

Saisongarten-Parzellen mit Saisongarten-Hütte am 27.06.2014

Saisongarten-Parzellen mit Saisongarten-Hütte am 27.06.2014

 

 

06.07.2014

Liebe Saisongärtner*innen,

Unten angehängt ist der Rundbrief des Saisongartens in Fulda.

Dem ist eigentlich außer 2 Rezepten nichts mehr hinzuzufügen.

Die Rezepte sind selbst ausprobiert, und insbesondere das Spaghettirezept hat im letzten Sommer zu kulinarischen Verzückungen geführt.

 

Bohnen-Gurken Salat

Je gleichviel frische Bohnen und Gurken verwenden.

Die Bohnen in Salzwasser und mit Bohnenkraut kochen.

Nach dem Ausschalten der Herdplatte direkt in das heisse Wasser einen deftigen Schuss weissen Balsamico geben und das Ganze abkühlen lassen.

Die Gurke grob dazu raspeln, Zwiebel nach Geschmack dazu.

Die abgekühlten Bohnen aus der Salz/Essigbrühe dazu geben.

Von der Brühe nach Geschmack dazu.

Nachsalzen wenn nötig und pfeffern.

Dazu ein einfaches frisches Butterbrot.

Ideal am Abend als leichten Hitzeimbiss.

Auch gut als Begleiter zu einem kühlen Pils J

 

Spaghetti mit Mangold

500g Spaghetti

500g Mangold in feine Streifen schneiden und zusammen mit den Spaghetti kochen.

Ein wenig mehr Salz als gewöhnlich, aber nicht zu viel, ins Kochwasser geben, das verstärkt den Mangold Geschmack.

Wer mag, lässt die Stiele an den Blättern dran, das gibt zusätzlich Farbtupfer ins Gericht.

Parallel dazu 2-3 Knoblauchzehen in kleine Stücke schneiden und in 2-3 EL Olivenöl leicht anbraten. Wer mag, kann noch etwas gekochten Schinken mit anbraten.

Spaghetti/Mangold Mischung abgießen, aber ein paar EL des Kochwassers auffangen.

Mit dem Knoblauchöl mischen, leicht pfeffern und nach Bedarf vom aufgefangenen Kochwasser dazugeben.

Frisch geriebenen Parmesan drüber und einen gut gekühlten Grauburgunder dazu.

Viele Grüsse & Guten Appetit

Ihr Saisongartenteam vom Hof Buchwald

 

From: Krecek, Stefanie
Sent: Donnerstag, 3. Juli 2014 11:45
Subject: Tipps zur 1. Juliwoche

Liebe Gärtner*innen!!!!

Bestes Gartenwetter wird uns heute geschenkt!!!!!

Am Wochenende hatten wir viel Regen. Daher ist nun alles gut gewässert und die Hackarbeiten gehen leichter von der Hand.

Der Schwalbenschwanzschmetterlinge: An manchen Fenchelpflanzen und vielleicht auch an anderen Pflanzen sind im Moment große, grüne Raupen. Das werden Schwalbenschwanzschmetterlinge, die größten und schönsten Schmetterlinge in Deutschland und bedroht. Also bitte leben lassen!! & auch beim Ernten aufpassen.

http://schmetterlinge.bund-rlp.de/wissenswertes/schwalbenschwanz_entwicklung_und_generationenfolge/

Zum Kartoffelkäfer: Leider haben wir in Fulda an einer Parzelle zwei sehr befallenen Kartoffelpflanzen entdeckt und von Larven befreit. An anderen Standorten gibt es viel größere Probleme mit diesem Tier. Die Pflanzen werden regelrecht weggefressen. Also die Bitte an alle Gärtner*innen: Schaut nach den Kartoffelpflanzen, sammelt die Eier, Larven, Käfer ab und vernichtet sie!! Schaut auch untereinander bei euren Nachbarn!

Ernten: Jetzt kann geerntet werden! Salat, Pflücksalat, Rauke,Fenchel, auch schon Rote Bete, Mangold, der restliche Spinat, Erbsen!!!!! Generell kann man sagen:

sobald ein Gemüse irgendwie so aussieht, wie man es aus dem Gemüseregal beim Handel kennt, kann man es ernten.

Verdünnen: Einige Pflanzen (Pastinake, Rote Bete) sitzen sehr dicht und man kann sie, wer will, „verdünnen“, d.h. vorsichtig & großzügig aus dem Erdreich nehmen und z.B. eine zweite Reihe anlegen.

Saat: Man kann jetzt noch Schnittsalat, Knollenfenchel, Herbstkohlrabi, Spinat und Rote Bete säen.

Pflegearbeiten: Unkraut jäten, gelegentlich hacken und bei Bedarf gießen!!

Brennesseljauche (gärende): Die Eifrigen unter euch können auch gerne mal eine Jauche in einem Eimer ansetzen. Die Jauche dient zur Stärkung und Kräftigung der Pflanzen und zur Bodenverbesserung: 1x/ Woche die Kulturen an der Wurzel gießen; Konzentration: 1:20

Zutaten: 2,5kg frisches Brennesselkraut, 25l Wasser vermischen, gären lassen.

In diesem Sinne eine schöne Woche und ab in den Garten!!

Sonnige Grüße,

Stefanie Krecek, tegut…Saisongarten

 


 

Saisongarten auf Hof Buchwald am 06.06.2014

Saisongarten auf Hof Buchwald am 06.06.2014

01.06.2014

Liebe Saisongärtnerinnen und –gärtner,

wie Sie bestimmt schon festgestellt haben, geht es schwer rund in unseren Gärten. Die Regenfälle der letzten Woche haben das Wachstum unserer Pflanzen angespornt.

Leider auch das Wachstum derjenigen Pflanzen, die wir früher gerne als Unkraut bezeichnet haben, und die jetzt als Beikraut tituliert werden  ;-)

Das gejätete Unkraut kann man einfach zwischen den Reihen liegen lassen, es schützt den Boden damit vor weiterer Austrocknung.

Damit ergibt sich auch das Motto für den Juni: „Hacken und Jäten“.

Das Hacken dient nebenbei noch einem anderen Zweck, nämlich der Austrocknung des Bodens entgegen zu wirken. Beim Hacken werden feinste Kapillaren zerstört, die das Wasser im  Boden noch oben transportieren. Damit muss nicht mehr so oft gegossen werden.

1 mal Hacken ersetzt 2 mal Gießen.

Der Boden hat noch genug Feuchtigkeit, so dass nur die frisch gesetzten Pflanzen oder frisch Gesätes angegossen werden muss.

Bitte bedenken Sie auch, dass die Pflanzen, die jetzt dauerhaft gegossen werden, „faul“ werden, und nicht so kräftige Wurzeln ausbilden. Damit verdorren sie eher, wenn man z.B. im Urlaub ist und eben nicht mehr regelmäßig gießen kann.

Weitere anstehende Arbeiten sind:

– Ausdünnen von Karotten und Rote Bete, damit die verbleibenden Pflanzen mehr Platz haben

–  Den Platz, den die Radieschenernte bringt, wieder nutzen und z.B.

o   Rosenkohl oder Grünkohl pflanzen

o   Buschbohnen für eine spätere Ernte säen

  • Erbsen abstützen, z.B. mit Reisig

Als Tipp: Es soll Leute geben, die keine Radieschen als solche mögen, aber gerne die Sprossen davon essen. Die Radieschen einfach wachsen und blühen lassen. Es bilden sich Samenkapseln, die man, wenn sie trocken sind, in einem Beutel aufschlagen kann, um die Samen zu gewinnen. Diese dann einfach wie gewohnt keimen lassen, um dann die Sprossen zu essen.

Viele Grüße & weiterhin frohes Gärtnern

Ihr Saisongartenteam vom Hof Buchwald

 


05.05.2014

Liebe Saisongärtnerinnen & Gärtner,

es kann losgehen!

Nachdem am Samstag die Parzellen übergeben worden sind, noch ein paar Anmerkungen, Tipps & Hinweise.

Wer am Samstag nicht persönlich anwesend sein konnte, findet in der Werkzeughütte den Parzellenplan angepinnt. Einfach nachschauen und die entsprechende Parzelle „erobern“.

Die Hütte hat jetzt ein neues Schloss, der Zahlencode ist „2014“ .

Wie immer, bitte benutztes Werkzeug reinigen und wieder in die Hütte zurückbringen. Wenn mal was kaputt gehen sollte, in die „kaputte-Werkzeug-Kiste“ legen.

Und es gilt das 7. Gebot ;-)

Noch mal zur Klärung, da es am Samstag die eine oder andere Diskussion gab, wo die Parzelle anfängt und wo sie aufhört.

1 große Parzelle geht von Zaunpfahl zu Zaunpfahl und enthält 2 kleine Parzellen.

Wer eine große gemietet hat, hat somit z.B. 48 & 49 zugewiesen bekommen. Das Parzellenschild steckt in der MITTE der kleine Parzelle.

Wer möchte, kann bunte Vogelscheuchen aufstellen. Alles was flattert, knarzt, bunt wedelt und damit die gefiederten Freunde erschreckt, ist willkommen.

Jetzt zum Gärtnerischen:

Steckzwiebeln sind in der Hütte zu finden. Allerdings gilt hier: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst. 7 Stück pro Parzelle sind berechnet. Die Bio-Steckzwiebeln sind schwer zu bekommen und damit leider auch sehr schnell bei den Händlern ausverkauft.

Im Pflanzplan, der übrigens auch in der Hütte angepinnt ist, ist eine freie Reihe beim Zuckermais vorgesehen, die den schönen Titel „Die drei Schwestern“ trägt.

Hierzu eine kurze Erläuterung, gefunden auf Wikipedia:

(http://de.wikipedia.org/wiki/Milpa)

„Der Mais dient den Bohnen als Rankhilfe, die Bohnen wiederum liefern dem Mais Stickstoff, während die großen Blätter des Kürbisses den Boden abdecken und so Erosion durch Regen und Austrocknung verhindern. Diese Pflanzenkombination wird auch „die drei Schwestern“ genannt. Abhängig von den lokalen Gegebenheiten werden mehrere Arten und Sorten dieser Nutzpflanzen angebaut und auch weitere Pflanzenkombinationen angepflanzt, so dass die Milpa eine wichtige Rolle für die Erhaltung der Artenvielfalt sowie der genetischen Vielfalt der Nutzpflanzen spielt.“

Bitte warten Sie allerdings mit dem Säen der Bohnen, bis die Maispflanzen etwa 20-30 cm groß sind.

Bohnen werden auch in der Hütte bereitgestellt. Pro Maispflanze 2 Bohnen säen und die schwächere nach dem Keimen entfernen. Sonst wird das Gewicht zu groß, und die Maipflanze kann leichter umfallen.

Die freie Reihe ist für die Kürbisse gedacht.

Das wars erstmal für heute.

Viele Grüsse und erfogreiches Gärtnern

Ihr Saisongartenteam vom Hof Buchwald


 

28.04.2014

Liebe Gärtnerinnen und Gärtner!

Wir hoffen, dass am 30. April unsere bestellten Pflanzen wie vereinbart geliefert werden,

und dass wir sie bei guter Wetterlage sofort einpflanzen können.

Deshalb haben wir voller Hoffnung den 03. Mai um 11:00 Uhr als Übergabetermin festgelegt.

Nähere Informationen zur Übergabe sowie der Anbauplan folgen in Kürze!

Wer an dem Termin verhindert ist, meldet sich bitte kurz per Email ab.

Wir freuen uns schon sehr auf die neue Saisongartensaison!

Silke Vogel und das Saisongarten-Team von Hof Buchwald


Saisongarten-Verlosung am 11.04.2014

Saisongarten-Verlosung am 11.04.2014

Der noch leere Acker vor der Saisongarten-Hütte am 11.04.2014

Der noch leere Acker vor der Saisongarten-Hütte am 11.04.2014

31.03.2014

Liebe SaisongärtnerInnen,

vielen von Ihnen juckt es wahrscheinlich schon in den Fingern und Sie wollen endlich loslegen.

Hierzu eine kleine Information über die aktuellen Planungen.

Das für die diesjährigen Saisongärten vorgesehene Land wird gerade vorbereitet. Es befindet sich gegenüber den 2013-er Gärten in Richtung zum Waldrand.

Gepflügt und eingeebnet ist schon. Wir haben an einer Seite den Zaun stehen und der Grasweg ist eingesät.

Die Pflanzen sind bestellt und sind zur Lieferung in der 17./18. KW angekündigt. Die Gemüsesamen sind ebenfalls bestellt.

Wenn das Wetter so bleibt, können wir pünktlich zum 01.05.2014 übergeben, vielleicht schon ein paar Tage früher….

Zum Abschluss noch ein Hinweis in eigener Sache:

Ab Freitag, dem 9. Mai am Nachmittag, wird es wieder frisches, hofeigenes Bio-Schweinefleisch direkt zum Kauf ab-Hof geben.

Zukünftig wird ab diesem Datum der Fleischverkauf jeden Freitagnachmittag und Samstagvormittag geöffnet sein.

Wir würden uns freuen, wenn wir Sie am Freitag den 9. Mai, nachmittags zur Eröffnung des Fleischverkaufs mit einem Gläschen Sekt bei uns begrüßen dürften.

Viele Grüße und weiterhin viel gärtnerische Vorfreude,

Ihr Saisongartenteam vom Hof Buchwald

Archiv der Kategorie: Saisongarten-Rundbriefe 2014

Seite nicht gefunden

In diesem Archiv wurden keine Ergebnisse gefunden, vielleicht hilft die Suchfunktion weiter.